European Filmschool at the Universidad de Bellas Artes in La Laguna Teneriffe. The focus of the excursion is the staging of underwater spaces for film and VR. Divers licenses are appreciated or can be acquired during the excursion.

Verschiebung wegen Corona möglich.
Urbane Künste Ruhr ist eine vielgestaltige, dezentrale Institution, die Projekte im öffentlichen Raum, Ausstellungen, Residenz-Programme und Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit lokalen und internationalen Kooperationspartnern initiiert.
Die Exkursion folgt den ausgestellten Videoinstallationen, Audiowalks und Performances in eine stillgelegte Zeche, eine ehemalige McDonald’s Filiale, den Badebereich des Silbersees und in den virtuellen Raum. Das Ausstellungsprojekt umfasst recherchebasierte und futuristische Auseinandersetzungen mit der Nutzung endlicher Ressourcen und thematisiert die damit einhergehenden ökologischen und gesellschaftlichen Aspekte.
Neben Diskussionen zu den besichtigten Arbeiten sind Treffen mit beteiligten Künstler*innen geplant.

Urbane Künste Ruhr is a multifaceted, decentralized institution that initiates projects in public spaces, exhibitions, events and residency programs in collaboration with local and international cooperation partners.
The excursion follows the exhibition trajectory of audio walks, video installations and performances into a disused coal mine, a former McDonald's, the swimming area of the lake Silbersee, and into virtual space. The exhibition project includes research-based and futuristic explorations of the use of limited resources and addresses the ecological and social aspects involved.
In addition to discussions on the visited works, meetings with participating artists are planned.

Limited number of participants. Registration until 30.04. via E-Mail.
Die Initiative "Urbane Praxis" ist ein Berliner Verbund, in dem Künstler*innen und Stadtaktivist*innen in Stadtlaboren und Campusprojekten Kooperations- und Gestaltungsformen stadträumlicher Transformation erproben (https://development.urbanepraxis.berlin). Im Sommer 2021 eröffnen über die Stadt verteilt sieben Campusanlagen. Das Stadtlabor CoCooN im Campus Baupalast am Dragonerareal in Berlin Kreuzberg bildet den Ausgangspunkt für unsere interdisziplinäre Forschung. CoCooN ist ein Ort zur Erforschung, Erprobung und Vermittlung der Erhaltung von urbanen, kollektiven und künstlerischen Praktiken und zugleich ein Bibliotheks- und Archivraum. Wir besuchen u.a. die Floating University, das ZK/U und das Haus der Statistik, um Strategien zu erarbeiten, mittels derer urbane Praktiken als Transformationsprozesse erhalten werden können. Diese werden wir vor Ort zugleich gemeinsam in experimentellen Settings (auch durch den Bau von Mobiliar) erproben. Das praxisorientierte Seminar verhandelt zum einen den Themenkomplex "Urbane Praxis“ und zum anderen die Frage nach der Erhaltung von ephemeren und kollektiven Praktiken sowie generell prozessorientierten Arbeiten.

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Studierende, die am Seminar “Networks of Care. Praxis und Theorie zeitgenössischer Erhaltung” von Dr. Anna Schäffler teilnehmen, haben Vorrang.
Das Langzeitprojekt "Colonial Neighbors" des Berliner Kunstraums Savvy Contemporary begann als Aufruf an die Nachbarschaft zur Sammlung von "Objekten und Erinnerungsstücken, die mit Deutschlands kolonialer Vergangenheit assoziiert" werden können. Colonial Neighbors versteht sich als ein nichtstaatliches Archiv- und Dokumentationsprojekt; als eine Sammlung, die keine festgelegte Form finden soll, sondern als Plattform für Austausch und Dialog und als Ort für vielfältige Kollaborationen fungiert.
Die Objekte der Sammlung, aber auch andere materielle wie immaterielle Spuren der Geschichte (Worte, Lieder, Erinnerungsfragmente) werden als Mediatoren einer verflochtenen Geschichte verstanden.
Das Seminar "Vergessen“ beschäftigte sich im Wintersemester 2020/2021 mit dem Objekt und anderen materiellen wie immateriellen Erinnerungsspuren als Ausgangspunkt für Installationen und Performanceräume. Teil des Seminars "Vergessen" ist eine Kollaboration mit Savvy Contemporary Berlin (https://savvy-contemporary.com/de/pillars/colonial-neighbours/).

Die für den Abschluss des Seminars vorgesehene Exkursion nach Berlin mit Workshop bei SAVVY Contemporary ist für 7. bis 9. Mai geplant.
An drei Freitagen im Semester werden wir Ausstellungen besuchen und mit den Ausstellungsmacher*innen die Ausstellung, ihre Gestaltung, die Strategien der Vermittlung und die Arbeitsprozesse reflektieren.
Ziele der Exkursionen sind: Historisches Museum Frankfurt und Deutsches Architekturmuseum Frankfurt (07.05.), Kunstmuseum Basel und Cartoonmuseum Basel (11.06.), Staatliche Kunsthalle Baden-Baden und Sammlung Burda (23.07.).
Kurzfristige Änderungen sind möglich. Bei Interesse bitte E-Mail an trustemeyer@hfg-karlsruhe.de schicken.