Das Seminar untersucht Geschichte und Gegenwart dynamischer Raumwahrnehmung als künstlerische und kulturhistorische Praxis. Zentral steht die Lektüre und kritische Diskussion von Grundlagentexten zu Bewegung und Raumwahrnehmung, mit einem Schwerpunkt auf dem 20. und 21. Jahrhundert. Flankierend werden einzelne Dérives und Walks als Re-Enactments durchgeführt und auf ihre konstituierenden Elemente hin untersucht.