Nach einer längeren Auseinandersetzung mit der Pionierphase der Konzeptkunst im Seminar „...contemporary, contemporary...“ befasst sich das Folgeseminar „No More Boring Art!“ mit den Weiterentwicklungen der Konzeptkunst, die weit über geläufige Modi wie „Post-“ und „Neo-“ hinausgehen.
Eine programmatische Arbeit des Konzeptkunstklassikers John Baldessari «I will not make any more boring art» – ein Video aus dem Jahr 1971, in dem er dreißig Minuten lang diesen Satz immer wieder aufschreibt – ist ein treffendes Sinnbild, das sowohl die Ambivalenzen der Konzeptkunst als auch die Chancen ihrer Aufhebung durch Selbstironie und Infragestellung eigener Rezeptionsrahmen zum Ausdruck bringt. Diese Arbeit erweckt aber noch eine weitere Frage: Warum empfinden wir manche künstlerischen Arbeiten als langweilig? Die Frage nach den fließenden Kriterien und Merkmalen des „Langweiligen“ in der Kunst wird im Seminar anhand verschiedener Bespiele diskutiert.
Im Rahmen des Seminars ist eine Exkursion zur Manifesta 13 in Marseille geplant (zusammen mit Barbar Kuon).