In Kooperation mit dem 2018 gegründeten Bereich „Wissen“ des ZKM.
Das Archiv des ZKM umfasst über 120 Bestände von Künstler*innen und Theoretiker*innen. Anhand dieses Materials lässt sich eine Geschichte der Medienkunst des 20. und 21. Jahrhunderts nachzeichnen.
Nachdem uns im vergangenen Semester Expert*innen des ZKM eine Einführung in ihre konservatorische und archivarische Praxis, u.a. in das „Labor für antiquerte Videosysteme“, gegeben haben, begeben wir uns weiter auf medienarchäologische Spurensuche. Gemeinsam werden wir uns eingehend mit ausgewählten Materialien beschäftigen, um u.a. auch folgenden Fragen nachzugehen: Was für eine Institution ist das Archiv? In welchem Zusammenhang stehen Archiv und Medium? Inwiefern kann das Archiv eine künstlerische Praxis abbilden? Was für eine Form von Wissen kann dieses vermitteln? Und wie gehe ich mit der Vergänglichkeit immer „neuer“ Medienformate in meiner eigenen Arbeit um? Wie kann ich meine eigene (künstlerische) Praxis archivieren?
Das Seminar ist offen für Studierende aller Fachgruppen.