Zwischen Idee und Realisation eines Filmprojekts liegt: das Exposé. Die schriftliche Fixierung ist ein unabdingbares Mittel, um eine Filmidee klar zu fassen und kommunizieren zu können. Das Exposé ist damit auch Grundlage für Projektpräsentationen, die eine Filmidee möglichen Kollaborateuren, Filmförderungen oder dem HfG Zeitbild-Lab vorstellen. In einem eintägigen Workshop werden gemeinsam mit Gast-Professorin Serpil Turhan die Grundlagen der Exposé-Entwicklung und -erstellung sowie der Projektpräsentation erarbeitet. Das anschließende wöchentliche Kolloquium bietet die Möglichkeit, den Prozess in einem konstruktiven Rahmen zu üben.
Außerdem richtet sich das Kolloquium an alle, die in einem anderen Rahmen ein Filmprojekt planen oder produzieren und dieses diskutieren möchten. Ob zur Planungsphase, mitten im Dreh oder während der Fertigstellung: alle sind eingeladen, ihre Projekte vorzustellen und mit Hilfe der anwesenden Filmschaffenden weiterzuentwickeln. Die Runde wird regelmäßig erweitert durch Werkstattgespräche mit Alumni, externen Filmschaffenden und Screenings ihrer Projekte.

The colloquium starts with a one-day workshop together with guest professor Serpil Turhan which focuses on exposé development and creation as well as project presentation. The subsequent weekly colloquium is aimed at everybody working on a film project. The focus will be on developing film ideas, creating an exposé and presenting the film idea. But regardless of the status of production – preproduction, shooting, or postproduction – everybody is welcome to present a project and develop it further with the help of the other film students and staff present. Regularly alumni and other local, external film makers will be invited to screen and discuss projects.