Literatur ist ein Spiel mit Regeln, die sich in literarischen Verfahren wie der Montage, dem Arrangement, dem Cut-up oder der Collage manifestieren. Nicht nur Geheimdienste, auch die Poesie arbeitet mit Codierungen, Textverschlüsselungen und Chiffren. Literarische Techniken wie das Anagramm, alphanumerische Textoperationen oder das Repertoire der poetischen Kombinatorik eröffnen ein breites Spielfeld. In einer literarischen Spurensuche wollen wir uns dieses Themenfeld theoretisch und historisch erschließen, bevor wir Strategien entwickeln, um literarische Texte in andere Medien zu übertragen. Dazu bietet sich der szenisch-performative Bereich mit Theater, Bühne und Film an, dazu gehören akustische Konversions-Techniken wie Vertonungen, Sound-Collagen oder Radio-Art, zudem Visualisierungen wie sie in der Graphik, der Illustration oder der visuellen Poesie geleistet werden. Textinstallationen und Textgeneratoren machen ein weiteres Experimentierfeld auf. Auch die Projekte im Rahmen des Poetry-Films, die im letzten Semester begonnen wurden, können hier fortgesetzt werden.