"Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an sie zu verändern". Doch das Gegenteil dieses berühmten Satzes von Karl Marx aus seinen "Thesen über Feuerbach" gilt ebenso gut: Um die Welt verändern zu können, muss man sie zunächst einmal verstehen!
Präsentiert und diskutiert werden in diesem Einführungskurs u.a. Sokrates und Platon, Aristoteles, Ästhetik der Aufklärung (Kant) und Materialismus der Aufklärung (de Sade und LaMettrie), Dialektik des Bewusstseins (Hegel und Marx) versus Philosophie des Unbewussten (Schopenhauer, Nietzsche und Freud), Synästhetik des Gesamtkunstwerks (Wagner und Szeemann), Adorno, Benjamin und weitere Positionen der kritischen Theorie, Philosophie des Existenzialismus (Kierkegaard und Sartre), Phänomenologie der Medien (Mc Luhan und Groys), postmoderne Theorien der Medien und der Kunst (Baudrillard, Virilio, Derrida und Barthes), Emanzipationsphilosophie sowie neuere philosophische Ismen im kritischen Überblick (Speculative Realism, New Materialism etc.)
Das Seminar ist Teil des Basisjahrprograms der HfG. Der Kurs ist offen auch für Studierende in höheren Semestern.